Aus den Flüchtlingen wurden Ziad, Shawkat, Louay, Hiner, Nader …

 

So hat alles angefangen:

 

Eines Tages kam die Schulbegleiterin Frau Horray zu uns in die H6 und meinte, ob wir nicht Lust hätten, für ein wenig Farbe in der Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Königshofen zu sorgen.

Schnell war in der Klasse das Projekt „Zu Wasser, zu Lande und in der Luft“ geboren. Frau Kuttruff beschäftigte sich im Kunstunterricht mit den Werken und den Techniken berühmter Künstler, die jeweils Repräsentant für ein Element waren.

 

24. November 2015 - Das erste Treffen

Die fröhlichen, bunten Bilder der Schüler sind zweifellos Farbtupfen im Leben der Camp-Bewohner. Die fürchterlichen Erlebnisse der Asylbewerber können und sollen dadurch nicht „übermalt“ werden, aber wenigstens der Aufenthaltsraum als Möglichkeit der Begegnung ein wenig ansprechender gestaltet werden.

 

 Projekt Integration 001  Projekt Integration 002 Projekt Integration 003 

Wasser

Paul Klee

Land

Friedensreich Hundertwasser

Luft

James Rizzi 

Nachdem die Bilder an den Wänden angebracht waren, stärkten sich alle bei Tee und mitgebrachten Muffins. Erste, vorsichtige Fragen wurden gestellt, Neugier wuchs, das Interesse am Anderen war geweckt.

 

Vier Schüler aus dem Deutschkurs von Herrn Schöttle hatten ein sogenanntes Diamant-Gedicht verfasst, in dem sie versucht haben, sich ein wenig in die Situation der Flüchtlinge zu versetzen. Die Jugendlichen brachten das Gedicht auf Deutsch und Englisch mit und baten darum die Worte auch ins Arabische zu übersetzen.

 

 Projekt Integration 004

 

Flucht
traurig lang
gehen weinen verlassen
gefährlich schrecklich
Hoffnung

 

 

Projekt Integration 005Einen fröhlichen Ausklang fand dieses erste Kennenlernen dann, als Hiner, ein Asylbewerber, auf der Saz, einer Art arabischer Gitarre, und Frau Kuttruff mit den Schülern gemeinsam sangen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Projekt Integration 006Hin- und hergerissen von den schlimmen Erlebnissen, von denen die Flüchtlinge berichteten und der Herzlichkeit, mit der wir empfangen wurden, machten wir uns auf den Heimweg.

 

Uns allen war klar: Wir sehen uns bald wieder!

 

 

 

04. Dezember 2015 - Wiedersehen im Camp

Schon eine gute Woche später war die Klasse H6 wieder in der Gemeinschaftsunterkunft, die von allen nur „Camp“ genannt wird, eingeladen. Das schnelle Wiedersehen freute beide Seiten. Mittlerweile schon viel unbefangener gingen Schüler und Flüchtlinge auf einander zu. Sogar Handynummern wurden ausgetauscht, um auch außerhalb der Schule wenigstens einmal einen kleinen Gruß austauschen zu können.

 

Zum Abschluss sang uns Hiner wieder ein Lied. Die Gespräche auf dem Heimweg machten deutlich, dass der Gegenbesuch in der Schule längst überfällig war.

 

11. Dezember 2015 - Gegenbesuch

Voller Aufregung wurde gleich am Morgen das Klassenzimmer hergerichtet, der Tisch gedeckt, Tee gekocht und ein kleines Willkommensgeschenk auf die Plätze der Gäste gelegt. Um 10:00Uhr war es dann soweit. Die Klasse H6 bekommt Besuch aus dem Camp aus Königshofen.

 

Schnell wurde an die Gespräche der letzten Wochen angeknüpft. Die Flagge Syriens wurde zu einem interessanten Thema. Nader berichtete uns, dass die aktuelle syrische Fahne vom Vater des aktuellen Präsidenten eingeführt wurde. Deshalb können sich die meisten Syrer nicht mit ihr identifizieren, sondern mit der sogenannten „Flag of freedom“ (Flagge der Freiheit).

 

Projekt Integration 007Die Schüler haben dann in der darauffolgenden Woche gemeinsam diese „Flag of freedom“ in Form eines Windlichtes für ihre Freunde aus dem Camp gebastelt. Es brennt seitdem täglich im Klassenzimmer.

 

 

 

  

 

18. Dezember 2015 - Wir lernen Arabisch mit Louay

Ziad und Louay besuchen uns. Als sie das Windlicht auf dem Tisch entdeckten waren sie sehr berührt und erklärten uns die Symbolik der „Flag of freedom“:

  • Grün ist die Farbe des Propheten Mohammed und des Islams
  • Weiß symbolisiert die strahlende Zukunft
  • Schwarz steht für die Jahre der Unterdrückung
  • Rot steht für das Blut, das für die Erlangung der Ziele im Kampf vergossen wurde

Die drei Sterne symbolisieren die drei Schicksalsereignisse in Syrien

  • Invasion der Türken
  • Invasion Frankreichs
  • das Assad-Regime

Nach dem nun schon fast obligatorischen, gemeinsamen Tee trinken machte sich die Gruppe zu einer Schulführung auf. Sichtlich beeindruckt waren unsere Gäste von der Ausstattung unserer Schule: Werkräume, Schulküchen … gibt es in dieser Form in Syrien nicht. Eine Klassengröße von 30 und mehr Schülern in Klassenzimmer, die nur wenig größer sind als unsere, sind keine Seltenheit.

 

Selbst Schüler, die sonst unserer Einrichtung eher skeptisch gegenüber eingestellt sind, begannen so etwas wie Stolz zu entwickeln.

 

Projekt Integration 008Wieder zurück im Klassenzimmer hatte Louay noch eine Idee:

An unserer Tafel sind Wortkarten mit den Namen der Wochentage auf Deutsch und auf Englisch. Louay, selbst in Syrien zum Englischlehrer ausgebildet, übte mit uns die Wochentage auf Arabisch. Damit auch später weitergeübt kann, nahmen wir noch kleine Videos auf.

 

22. Januar 2016 - Interessante Gespräche mit Ziad bei einer Tasse Tee

Natürlich pflegen wir auch im neuen Jahr unsere Freundschaft weiter. Ziad besuchte uns. Beim Teetrinken kamen wir auf erstaunliche Unterschiede zwischen Syrien und Deutschland, die wir alle so nicht erwartet hatten:

 

Während wir hier noch immer auf Schnee warteten, zeigte Ziad uns Bilder aus seiner Heimat, die er am Morgen erhalten hatte. Wir sahen Fotos einer wunderschön verschneiten Winterlandschaft. Eine neue Idee war geboren, wir versuchen die beiden Länder zu vergleichen, Unterschiede und Gemeinsamkeiten herauszufinden. Gar nicht so einfach … das Ergebnis wird, wenn es fertig ist, noch ergänzt.

 

26. Februar 2016 - Wir vergleichen mit Shawkat Syrien und Deutschland und mit Ziad wird gekocht

Dieses Mal kamen Ziad und Shawkat zu uns. Shawkat hatte sich am Vortag bei Herrn Schöttle nach den Namen der Schüler erkundigt, sie auswendig gelernt, um jeden Schüler mit seinem Namen und einen Händedruck zu begrüßen. Eine Geste, die ihre Wirkung nicht verfehlte. Diesmal blieb nicht so viel Zeit zum Erzählen, denn wir hatten uns einiges vorgenommen:

 

Projekt Integration 009Eine Gruppe ging mit Shawkat in den Computerraum, um dort weiter am Vergleich unserer beider Heimatländer zu arbeiten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Projekt Integration 010Die andere Gruppe ging mit Ziad in die Schulküche, um dort ein syrisches Grieß-Dessert zuzubereiten.

 

 

 

 

 

 

 

 

Projekt Integration 011Natürlich wurde das leckere Dessert von allen Schülern gekostet und für sehr lecker befunden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Für alle, die auch Lust bekommen haben, einmal einen syrischen Nachtisch zuzubereiten … hier das Rezept:

 

Projekt Integration 012

 

18. März 2016 - Wir bringen den Frühling vorbei

 Projekt Integration 014Endlich Frühling !Projekt Integration 013

Nachdem es draußen wärmer wird, hat sich die H6 aufgemacht, um auch ins Camp ein wenig Frühling zu bringen.

Projekt Integration 016Während wir im Aufenthaltsraum mit leckerem Tee bewirtet wurden, machte Hiner auf seiner Saz für uns Musik. Einige Camp-Bewohner unterhielten sich mit den Schülern über Syrien und wie schön dort der Frühling wohl sein mag.

                         Projekt Integration 014

In der Zwischenzeit gingen Ziad und Evelin von Zimmer zu Zimmer und brachten allen einen kleinen Frühlingsgruß in Form eines "Candy-Butterflies" (Schmetterling mit Lutscher).

 

Projekt Integration 017     Projekt Integration 015     Projekt Integration 018   Projekt Integration 014

 

Worüber sich die Camp-Bewohner mehr freuten, über die kleine Nascherei oder Evelins lächelnd vorgetragenes "Willste eins?", sei dahin gestellt.

 

Projekt Integration 013  Projekt Integration 019     Projekt Integration 020     Projekt Integration 021

 

04. Mai 2016 - Arabisch zum Mitmachen

Heute bekamen wir mal wieder Besuch aus Königshofen.
Der Tisch war gedeckt und der Tee war duftete schon in den Tassen, als unser Freund Louay in die Klasse kam. Die Schüler freuten sich schon den ganzen Morgen auf den syrischen Besuch und sofort erkundigte man sich gegenseitig nach Neuigkeiten. Sprachprobleme? Nicht bei uns!
Dabei kamen wir auf eine Idee:
Immer wieder trifft man in der Stadt oder beim Einkaufen jemanden aus Syrien oder einem anderen arabischen Land, da wäre es doch toll, wenn man wenigstens ein paar Wörter Arabisch sprechen könnte.
Wir haben kleine Videos zum Üben gemacht:

Hallo   -   مرحبا

 

Wie heißt Du ?   -   ما اسمك؟

 

Wie geht's?   -   كيف حالك؟

 

Woher kommst Du ?   -   من أين أنت ؟

 

Bitte   -   من فضلك!

 

Danke   -   شكرا!

 

Tschüß   -   مع السلامة

 

... fehlt noch ein ganz wichtiges Wort: Gummibärchen   -   أقراص صمغية

 

(Text und Bilder: Stephan Schöttle)

Homepage durchsuchen

Neuigkeiten der Schule im Taubertal

Spendenlauf für die Levana-Schule in Bad Neuenahr-Ahrweiler

Mittwoch, 28. Juli 2021

Kurz vor Ende des Schuljahres haben uns alle die furchtbaren Bilder der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und NRW geschockt. Deshalb kam recht schnell der Gedanke auf, helfen zu wollen. Nele Schmitt, unsere Bundesfreiwilligenleistende, initierte noch kurzfristig einen Spendenlauf, der zu verschiedenen Zeitfenstern coronakonform abgehalten wurde. Die Kinder haben alles gegeben und auch die Eltern haben durch unglaubliche Spendenbeträge ihren Teil zu diesem gemeinnützigen Projekt beigetragen. Es kam eine überwältigende Summe von 2510 Euro zusammen.

 

      


Das Geld werden wir an die Levana-Schule (https://levana-aw.de/) in Bad Neuenahr-Ahrweiler spenden. Diese Schule hat die Schwerpunkte ganzheitliche und motorische Entwicklung. Auf Grund der schweren Unwetter ist die Schule schwer beschädigt und an Unterricht ist noch lange nicht zu denken.

 

   


Wir möchten uns bei allen Eltern für die zahlreichen Spenden bedanken und wünschen Ihnen und Ihren Kindern schöne Ferien.
Bleiben Sie gesund.

Sommer-Sonnen-Geburtstag

Mittwoch, 21. Juli 2021

 

Am 21.7.21 traf sich die gesamte Schule im Taubertal mit BVE, Außenstelle Wertheim und Schulkindergarten Unterbalbach bei strahlendem Sonnenschein mehr oder weniger heimlich auf dem Sportplatz als Überraschung zum 60. Geburtstag der Rektorin R. Stolzenberger-Hilpert.

 

 

Die Grundschulstufe bildete einen inneren Kreis und die Hauptschulstufe mit der Berufschulstufe einen äußeren Kreis. Gemeinsam riefen KollegInnen und SchülerInnen nach ihrer Chefin. Diese folgte dem Ruf und wurde, begleitet durch ein Ständchen, in die Mitte genommen. Mit dem nötigen Abstand -coronakonform-, wurden Geburtstagslieder auf dem Akkordeon begleitet gesungen. Die ganze Schulgemeinde tanzte mit ihrer Rektorin zusammen einen indianischen Sonnentanz ihrem „Häuptling“ zu ehren. Frau S. Ries leitete mit viel Charme und Witz durch die Gratulation. Die Grundschulstufe jubelte mit Pompoms, während alle SchülerInnen der Haupt- und Berufschulstufe einzeln Frau Stolzenberger-Hilpert eine Rose überreichten. Diese nahm sichtlich gerührt und gebührlich überrascht die 60 Rosen in Empfang.

 

      

 

Im Anschluss wurden noch die Geschenke der SchülerInnen und des gesamten Kollegiums im feierlichen Rahmen überreicht. Trotz des Abstands und den Corona-Regeln war die kleine Feier zum Geburtstag eine schöne Abwechslung und eine gelungene Überraschung!

Der neue UK-Flyer ist da!

Mittwoch, 14. Juli 2021

 

Neuigkeiten der Bereiche und Stufen

„Hallo, Hallo wir grüßen euch...“

Mittwoch, 15. September 2021

... hieß es am Mittwoch 15.09.2021 für zwei Erstklässler in Wertheim.
Nach einer kurzen Kennenlernrunde starteten wir in unser Programm. Mit Sprechversen, und durch verschiedene Materialien aus dem Unterricht haben die neuen Schüler einen kleinen Einblick in unseren Schulalltag bekommen. Mutig und mit großem Eifer beteiligten sich die Erstklässler an der Feier. Besonderen Spaß hatten alle beim gemeinsamen Tanzen.
Schließlich gab es für die Schulanfänger noch selbstgebastelte „Schultütenwünsche“, ehe sie ihren Ranzen auf dem „Bücherranzenparkplatz“ stellen und sich mit Hilfe von Eltern und Mitschülern spielerisch mit ihrem Klassenzimmer vertraut machen konnten.

 

Wir wünschen dem Schulanfängern und ihren Familien alles Gute und freuen uns auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Praktikumsbericht von Jessica

Mittwoch, 08. September 2021

Hallo, mein Name ist Jessica. Ich bin 15 Jahre alt und habe mein erstes Praktikum im Integrativen Kindergarten in Bad Mergentheim gemacht.

 

Meine Aufgaben waren sehr vielseitig.

Nach dem Ankommen der Kinder hatte ich die Aufgabe zu schauen ob sich die Kinder alleine die Jacken ausziehen und ihre Schuhe wechseln können. Bei Bedarf musste ich auch ein wenig helfen.

Im Gruppenraum ging es dann zuerst an den großen "Stundenplan". Mit Symbolen wird täglich der Tagesablauf für die Kinder abgebildet.

 

 

 

 

Am Anfang war das Freispiel. Die Kinder durften selbst wählen was sie unternehmen wollten. Ich hatte die Aufgabe die Kinder bei der Auswahl zu unterstützen und mich mit ihnen zu beschäftigen.

Wir haben geknetet, gemalt, gepuzzelt, in der Puppen- und Bauecke gespielt, mit Lego gebaut, in Büchern gelesen und noch vieles mehr. Bei schönem Wetter ging es dann auch auf den Spielplatz. Im Stuhlkreis, beim Sport und bei Bastelangeboten war ich gerne dabei und half den Kindern wenn sie Hilfe brauchten.

Das Praktikum hat mir sehr viel Spaß gemacht. Im Abschlußgespräch wurde mir angeboten im neuen Schuljahr noch ein Praktikum im Kindergarten zu machen. Darauf freue ich mich jetzt schon.

 

 

                                    

                                               Hier habe ich mit 2 Kinder Lotto gespielt.

 

Praktikumsbericht verfasst von Jessica

Wladimirs Praktika

Montag, 30. August 2021

Hallo mein Name ist Wladimir. Ich bin 15 Jahre alt und besuche seit 2 Jahren die Kooperationklasse.  

Ich möchte euch zuerst von meinem Praktikum in der Schule im Taubertal bei unserem Hausmeister Herr Benchert und als zweites von meinem Praktikum bei der Firma Rüdinger in Klepsau berichten.

Mein Praktikum bei unserem Hausmeister in der Schule im Taubertal:

 

 

Meine Arbeitszeiten waren täglich von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr. 

Ich hatte verschiede Arbeiten:

-        Unkraut jäten

-       herumliegende Äste einsammeln und entsorgen

-       Blätter zusammenrechen und entsorgen

-        Wasser in Pool füllen

-        Reparaturarbeiten in den Klassenzimmern wie Wasserhähne entkalken, Birnen austauschen   usw.

-       Täglich Toilettenpapier auffüllen, Handtücher austauschen und Seifenspender kontrollieren   und   gegebenenfalls nachfüllen.

 

Wegen Krankheit unserer Hausmeisters habe ich nach meinem Praktikum als „Aushilfshausmeister“ eine Woche lang jeden Morgen selbständig das Toilettenpapier aufgefüllt, die Handtücher im Kasten ausgetauscht und die Seifenspender aufgefüllt.

Hier einige Bilder von meiner Tätigkeit als "Aushilfshausmeister".

 

 

 

 

Das Praktikum hat mir sehr viel Spaß gemacht.

 

Mein nächstes Praktikum absolvierte ich in Krautheim bei der Firma Rüdinger Spedition.

Mein Praktikum bei der Firma Rüdinger:

 

 

Das Praktikum bei der Firma Rüdinger in Klepsau war ein großer Wunsch von mir, seit ich die Kooperationsklasse besuche. Endlich bin ich alt genug und Corona lässt es wieder zu, dass ich zum Praktikum gehen darf.

 

 

 

 

Meine Aufgaben bei der Firma Rüdinger waren sehr vielseitig.

  •           Angefangen hat es mit einem persönlichen Vorstellungsgespräch, bei dem ich ein wenig über mich erzählt habe und mir dann mein Aufgaben und Arbeitsorte vorgestellt wurde.

 

                   

 

  •            Danach wurde mir die Firma gezeigt.
  •           Dann ging es auch schon an die Arbeit.
  • Pakete (bis zu 10 kg) in Regale einräumen.
  • Am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag war ich im Lager in Dörzbach, wo ich mit einem Hubwagen mehrere LKW´s be- und entladen musste.
  • Eine weitere Aufgabe war es noch Holz in vorgesehene Container zu räumen.
  • Auch das Fegen der Halle war eine meiner Aufgaben.
  • An meinem letzten Tag hatte ich ein Abschlussgespräch, bei dem über mein gelungenes Praktikum gesprochen wurde. Mir wurde zugesichert, dass ich im neuen Schuljahr noch ein Praktikum in der Firma absolvieren darf.

Das Praktikum hat mir sehr viel Spaß gemacht. Ich freue mich jetzt schon auf ein weiteres Praktikum in der Firma.

 

Bilder von meiner Arbeit.

 

Hier belade ich mit einem Hubwagen einen Lkw. 

 

   

                                         

 

   Bericht verfasst von Wladimir.

     

 

 

 

 

 

Anstehende Termine

Herbstferien

02. Nov. 2021 bis 06. Nov. 2021
Schulferien

Weihnachtsferien

23. Dez. 2021 bis 08. Jan. 2022
Schulferien

Faschingswoche (Bewegliche Ferientage)

28. Feb. 2022 bis 04. Mär. 2022
Gesamtschule

Impressionen aus dem Schulalltag