Partner der Schule

Die Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern ist in vielen Bereichen von großer Bedeutung, um das Ziel der Selbstverwirklichung in sozialer Integration zu erreichen. Zu den wesentlichen Bereichen, die ohne das Engagement von außen nicht zufriedenstellend abzudecken sind, gehören vor allem die Vorbereitung auf die Arbeits- und Berufswelt, die Schaffung der Grundlagen für möglichst selbstständiges Wohnen, Mobilitätstraining, familienentlastende Dienste und Angebote, die im regulären Schuletat nicht vorgesehen sind. Zu den wichtigsten Partnern gehören:
 


Sportjugend

Die Sportjugend führt eine Vielzahl von Events mit Schülern aus der Schule im Taubertal durch, um die Integration von Menschen mit Behinderung in die Gesellschaft zu fördern. Sie organisiert, zusammen mit der Kaufmännischen Schule Bad Mergentheim, jährlich die legendäre Xmas-Party, bei der durch ein buntes Programm Lust auf Weihnachten gemacht wird. Darüber hinaus gehört das Integrationsprojekt in Dornbirn (Österreich), das zusammen mit der KSM, sowie der Schule im Taubertal unter Leitung von Matthias Götzelmann (Lehrer an der KSM und gleichzeitig Vorsitzender der Sportjugend), zu einem festen Bestandteil der Zusammenarbeit. Bei vielen anderen Projekten sind die Schüler der SIT immer wieder vertreten, wie zum Beispiel bei der jugendpolitischen Fahrt nach Berlin oder 2011 beim Papstbesuch in Freiburg.
Seit dem Schuljahr 2011/2012 besteht eine Kooperation mit der Sportjugend TBB hinischtlich der Beschäftigung von ein bis zwei   Bundesfreiwilligendienstleistenden. Die jungen Leute sind während dieser Zeit   vier Tage in der Woche  an die Schule im Taubertal beschäftigt und unterstützen nach fester Zuordnung die Kollegen in einzelnen Klassen. Besonders wichtig ist ihre Mitarbeit im Sportunterricht und beim Schwimmen.

Mehr Informationen unter:
 


Caritas

Die Zusammenarbeit mit der Alois-Eckert-Werkstätte, Werkstatt für Menschen mit Behinderung in Gerlachsheim und der Schule im Taubertal in Unterbalbach gestaltet sich auf vielfältige Weise:

  • Praktika in der Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM)
  • Tagespraktika regelmäßig am Donnerstag in verschiedenen Abteilungen
  • Wochenpraktikum jeder Werkstufenklasse einmal im Jahr
  • gemeinsames Sportfest einmal im Jahr in Unterbalbach
  • Weihnachtskonzert der Instrumentengruppe der WfbM in der Schule
  • Gemeinsamer Ausflug des Berufsbildungsbereich der WfbM und der Werkstufe
  • Osterbasteln in der WfbM mit der Gestaltungsgruppe und der Werkstufe

Integrations-Fach-Dienst (IFD)

Eine Mitarbeiterin des Integrationsfachdienstes bemüht sich seit der Einführung der Integration von Jugendlichen mit geistiger Behinderung auf dem freien Arbeitsmarkt um die Betreuung und Begleitung von Schülern mit Potential für eine Vermittlung in ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis. Vornehmlich unterstützt sie die Lehrkräfte der Berufsvorbereitenden Einrichtung bei der Suche nach geeigneten Praktikumsplätzen. Sie nimmt regelmäßig am Unterricht teil und gewinnt dadurch einen Eindruck von den Interessen und Fähigkeiten der Schüler. Diese Kenntnisse ermöglichen ihre eine effiziente und zielorientierte Unterstützung der Lehrkräfte. Die Mitarbeiterin des Integrationsfachdienstes versteht sich als Ansprechpartnerin für Lehrkräfte, Praktikumsbetriebe und Eltern. Eine erfolgreiche Platzierung vieler Jugendlichen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt  im Anschluss an die Berufsvorbereitende Einrichtung  ist das Ergebnis der erfolgreichen und intensiven Zusammenarbeit. 

                                                                                                                                               #top


Lebenshilfe e.V.

Die "Lebenshilfe e.V." mit ihrer Geschäftsstelle "Mittendrin" im Zentrum von Tauberbischofsheim ergänzt die Bildungsarbeit der Schule vornehmlich durch die Bereitstellung von Freizeitangeboten.  Der Verein organisiert  Wochenend- und Ferienfreizeiten für Schüler aller Altersstufen, die gerne angenommen werden. Für die Durchführung von Freizeiten stehen dem Verein verschiedene Örtlichkeiten zur Verfügung.

Genutzt werden:

  • die Räumlichkeiten der Schule 
  • die Räumlichkeiten der Geschäftsstelle mittendrin
  • das  Irma-Volkert-Haus der Lebenshilfe im Main-Tauber-Kreis, Gruppenhaus für Menschen mit Behinderung in einer Gemeinde der Stadt Lauda-Königshofen

Darüber hinaus veranstaltet die Lebenshilfe Ferienfreizeit zu verschiedenen Zielen innerhalb Deutschlands.

 

Eine Mitarbeiterin der Lebenshilfe bietet seit einigen Jahren auf Wunsch einzelner Eltern jeweils am Mittwochnachmittag außerhalb der Unterrichtszeit von 13.30 - 15.00 Uhr eine zusätzliche Betreuung in den Räumlichkeiten der Schule an. Dieses Angebot wird von 8 - 10 Schülern regelmäßig wahrgenommen. Die Schüler nutzen das Außengelände, unternehmen gemeinsame Spaziergänge oder verbringen die Zeit mit Gesellschaftsspielen, beim Malen oder Basteln. Seit zwei Jahren besteht darüber hinaus die Möglichkeit einer Ferienbetreuung während der Sommerferien. Drei Wochen lang, jeweils von Montag bis Freitag, steht das Schulgebäude tagsüber für dieses Angebot zur Verfügung. Die Organisation dieser Maßnahme liegt sowohl personell als auch inhaltlich ausschließlich in den Händen der Lebenshilfe. 

Wichtig für ratsuchende Eltern sind die Beratungsangebote in vielfältigen Belangen der Alltagsbewältigung von Menschen mit Behinderung und die Elternstammtische, bei denen sich Betroffene gegenseitig unterstützen können.

 

Agentur für Arbeit 

Im Übergang von der Schule in das Arbeitsleben und im Hinblick auf den Bereich "Berufliche Orientierung" steht die Schule in enger Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit. 

Für die zukünftigen Entlassschüler mit der Perspektive einer Beschäftigung in der WfBM und deren Eltern finden regelmäßig Berufsberatungen statt. Zunehmend an Bedeutung gewinnt die Kooperation mit dem Reha-Berater der Agentur bei der Aufnahme von Schülern in die Berufsvorbereitende Einrichtung. 

Auf der Grundlage der Einschätzung durch die Lehrkräfte unterstützt er kurz vor Beendigung der BVE-Zeit  die Bemühungen um eine Vermittlung in ein Beschäftigungsverhältnis oder fördert die Fortsetzung der Qualifizierung durch den Wechsel in eine Anschlussmaßnahme (z.B Ausbildung in einem Berufsbildungswerk).                                                                                                                  

                                                                                                                                                    #top


Sprungbrett e.V.

der Verein "Sprungbrett e.V." wurde im Jahr 2000 auf Initiative von Eltern,  Lehrkräften und Personen, die Menschen mit Behinderung nahe stehen, gegründet. Anfänglich lag der Schwerpunkt der Vereinsarbeit auf den Bemühungen um Integration von Jugendlichen der Schule auf dem freien Arbeitsmarkt. Die Suche nach Praktikumsplätzen, die Zufinanzierung von Fahrtkosten zu der Praktikumsstelle und die Recherche nach Ressourcen waren während der Gründungszeit wichtige Bausteine der Unterstützung. Im Laufe der Jahre verlagerte sich der Schwerpunkt auf die Bereitstellung von Wohnräumen für das Wohntraining der Oberstufenschüler in der Innenstadt von Bad Mergentheim. Außerdem bietet der Verein für Jugendliche mit geistiger Behinderung eine breite Palette von Angeboten in den Bereichen Freizeit, Kultur und Bildung.  Mehr Information unter: 
 

Homepage durchsuchen

Neuigkeiten der Schule im Taubertal

Messelauf 2018

Samstag, 15. September 2018

Bestzeiten beim diesjährigen Messelauf

 

Bei strahlendem Sonnenschein, jedoch angenehmen frühherbstlichen Temperaturen starteten am Samstag, dem 15. September 2018 pünktlich um 13:35 Uhr 337 Schüler aus dem Main-Tauber-Kreis den 2,5km Streckenlauf.

Wie von Bürgermeister Mertens vor dem Start angekündigt, folgten alle Schüler dem Streckenfahrer auf seinem Fahrrad. Doch dieser bog bald schon falsch ab, so dass die ersten Teilnehmer bereits nach ca. 5 Minuten das Ziel erreichten.


Auf den nur 1500 Meter wurden die Schüler von begeisterten Zuschauern angefeuert, es gab diesmal kein Seitenstechen und anhand der strahlenden Gesichter der Läufer konnte man wieder einmal erkennen, dass dies eine gelungene Aktion im Rahmen der Königshöfer Messe ist.


Im nächsten Jahr sind wir natürlich wieder mit am Start und dann wieder auf 2500 Meter ;)

 

Text und Bild Katja Engert

Traditioneller Schülerlauf 2018

Freitag, 13. Juli 2018

Aufstehen, in die Schule fahren und gleich wieder raus auf den Hof und in der Sonne warten, bis es endlich losgeht...

 

 

Das kann nur  der ...
Traditionelle Schülerlauf an der Schule im Taubertal
sein.


Mit Spaß Spenden sammeln und dabei noch etwas für die Fitness tun. Bei jeder Runde gab es einen Stempel und für jeden Stempel spenden die Angehörigen des „Athleten“ einen vorher abgemachten Betrag an den Förderverein unserer Schule.


      

 

Der Start ...

 

      

 

   

 

Herzlichen Dank an die Sportler und ihre Sponsoren !

Nordbadische Fußballmeisterschaft 2018

Freitag, 04. Mai 2018

Unsere Fußballmanschaft der Schule im Taubertal hat am 04. Mai 2018 bei der nordbadischen Fußballmeisterschaft für Menschen mit einer Behinderung den dritten Platz in der Leistungskategorie B erreicht.

      

Vielen Dank für die tolle Leistung Jungs!

 

Noch mehr Bilder gibt es hier ...

Neuigkeiten der Bereiche und Stufen

Entlassfeier 2018

Samstag, 21. Juli 2018

Am Ende eines Schuljahres heißt es auch Abschied nehmen. Am 19 Juli 2018 feierten wir unsere

School's Out Party. Wir wünschen allen Schülern, Praktikanten und Lehrer die uns verlassen Alles Gute und einen guten Start nach den Sommerferien.

 

         

 

    

 

         

 

         

 

         

 

            

 

         

 

              

 

     

 

    

 

 

 

                   

 

    

    

Philosophie in der Schule im Taubertal - ein spannender Versuch

Freitag, 13. Juli 2018


... in der H6

Wenn man über die Welt, über das Leben oder über die Liebe nachdenkt, ist das Philosophie. Das Wort „Philosophie“ kommt aus Griechenland, "philos" bedeutet Freund und "sophia" Wissen oder Weisheit. Ein Philosoph ist also nichts anderes als ein Freund des Wissens.


Die Philosophen in unserer Klasse sind:
         

         

Philosophen stellen alles in Frage.


Deshalb sind Kinder und Jugendliche viel bessere Philosophen als Erwachsene. Und wenn man einmal angefangen hat, über das Leben nachzudenken, wird man kaum wieder damit aufhören können.


Neulich haben wir ein Experiment nachgemacht. Es ging etwa so:

Ein Lehrer stand vor seinem Philosophie-Kurs und hatte einige Gegenstände vor sich.

 

Als der Unterricht begann, nahm er wortlos ein großes Glas

 

 

 

 

 

 

 

 

Er begann diesen mit silbernen Kugeln zu füllen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Er fragte die Schüler, ob der Topf nun voll sei. Sie bejahten es.

 

 

 

 

 

 

 

 

Dann nahm der Lehrer ein Behältnis mit Kieselsteinen und schüttete diese in den Topf. Er bewegte das Glas sachte und die Kieselsteine rollten in die Leerräume zwischen sie Silbernen Kugeln.

 

 

 

 

 

 

Dann fragte er die Schüler wiederum, ob das Glas nun voll sei. Sie stimmten zu.

 

 

 

  

 

 

 

 

Der Lehrer nahm als nächstes ein Behältnis mit Sand und schüttete diesen in das Glas. Natürlich füllte der Sand den kleinsten verbliebenen Freiraum.

 

 

 

   

 

 

 

Er fragte wiederum, ob das Glas nun voll sei. Die Schüler antworteten einstimmig "ja".

 

 

  

  

 

 

 

 

Der Lehrer holte einen Becher Wasser und schüttete den ganzen Inhalt in das Glas und füllte somit den letzten Raum zwischen den Sandkörnern aus. Die Schüler lachten.

 

 

 

 

 

 

"Nun,", sagte der Lehrer, als das Lachen langsam nachließ, "ich möchte, dass Ihr dieses Glas als Symbol Eures Lebens anseht. Die silbernen Kugeln sind die wichtigen Dinge in Eurem Leben: die Familie, die Kinder, die Geschwister, Eure Gesundheit, Eure Freunde, die besonderen Sachen Eures Lebens, welche, falls in Eurem Leben alles verloren ginge und nur noch diese verbleiben würden, Euer Leben trotzdem noch gut wäre. Die Kieselsteine sollen die anderen Dinge im Leben darstellen wie Schule, Euer Zuhause, Euer Eigentum.
Der Sand ist alles andere, die Kleinigkeiten.
Falls wir den Sand zuerst in das Glas geben", fuhr der Lehrer fort, "hat es weder Platz für die Kieselsteine noch für die silbernen Kugeln. Dasselbe gilt für Euer Leben: wenn Ihr all Eure Zeit und Energie in Kleinigkeiten investiert, werdet Ihr nie Platz haben für die wichtigen Dinge. Achtet auf die Dinge, welche Euer Glück gefährden. Verbringt Zeit mit Freunden im echten Leben. Nehmt Euch Zeit für einen Arztbesuch, wenn es Euch nicht gut geht. Es wird immer noch Zeit bleiben um Euer Zimmer aufzuräumen und zu putzen oder Pflichten zu erledigen. Achtet zuerst auf die silbernen Kugeln, die Dinge, die wirklich wichtig sind. Der Rest ist nur Sand."

 

 

Einer der Schüler erhob die Hand und wollte wissen, was denn das Wasser bedeuten soll.
Der Lehrer schmunzelte: "Ich bin froh, dass Du das fragst. Es ist dafür da, Euch zu zeigen, dass, egal wie schwierig Euer Leben auch sein mag, es ist immer noch Platz für ein Getränk mit einem Freund!“

 

Denkt mal drüber nach !

Wir tun das auch, jeden Dienstagnachmittag, denn ...
         

 

         

 

Nicht nur Epikur hatte für sein philosophischen Diskussionen eine Schule im Garten...

 

Unser Philosophie-Kurs ist nun leider zu Ende.
Es war ein interessantes, spannendes und lehrreiches Jahr. Wir haben viele Geschichten gehört und darüber diskutiert. Wir haben berühmte Philosophen und ihr Leben kennengelernt.
Nachdem unsere Köpfe warmgelaufen waren, haben wir immer noch etwas Kreatives gemacht. So sah es manchmal in unseren Köpfen aus.

 

        

 

        

 

Unsere Klasse hatte jede Woche den meisten Spaß in Philosophie.

G- Rock-Festival

Montag, 09. Juli 2018

Am Donnerstag, den 28. Juni 2018 besuchten zahlreiche Schülerinnen und Schüler der Schule im Taubertal das G-Rock-Festival, das in diesem Jahr in Westhausen bei Aalen stattfand.
Mit dabei waren neben den Mitgliedern der Schülerband „Alarmstufe 8“ auch eine Tanzgruppe mit Schülerinnen und Schülern der Berufsschulstufe sowie Fans aus der Grund- und Berufsschulstufe.

 

    

 

    

 

   

 

         

 

         

 

 

 

Wir fuhren gleich nach Schulbeginn um 8.30 Uhr mit einem großen Reisebus los. Obwohl wir es nicht ganz staufrei nach Westhausen schafften, kamen wir pünktlich zu unserem Auftritt an. Die Schule im Taubertal sprengte an diesem Tag alle Rekorde: Wir waren sowohl die größte Gruppe als auch die mit der weitesten Anreise!
Die „Alarmstufe 8“ brachte mit ihrer coolen Musik die Fans in Stimmung. Vor allem bei „We will rock you“ klatschten alle mit! Auch vom tollen Auftritt unserer Tanzgruppe zu den Liedern „Sofia“ und „No Roots“ ließen sich viele im Publikum zum Mitmachen ermuntern.
Danach brauchten wir erst einmal eine Stärkung. Dank Würstchen, Pommes und Kuchen hatten wir alle wieder genug Energie, um den Nachmittag auf der Tanzfläche bei den Auftritten der anderen Bands oder auf dem Spielplatz zu verbringen. Einige ließen sich auch noch am Schmink- und Glitzertattoo-Stand verschönern. Vom gelegentlich einsetzenden Regen ließ sich niemand die Stimmung verderben.
Schließlich fuhren wir gut gelaunt und ein wenig erschöpft mit dem Bus nach Hause. Wir hatten einen tollen Tag und alle waren sich einig, dass sie beim nächsten G-Rock-Festival unbedingt wieder dabei sein möchten!

 

 Hier gibt es noch mehr Bilder

 

Anstehende Termine

Elternabend (Außenstelle Wertheim)

25. Sep. 2018
Gesamtschule

Bewegliche Ferientage

01. Okt. 2018 bis 02. Okt. 2018
Gesamtschule

Elternabend (Stammschule)

09. Okt. 2018
Gesamtschule

Impressionen aus dem Schulalltag