Hauptstufe

Zu Beginn der Hauptstufe sollen die SchülerInnen die in der Grundstufe erworbenen Fähigkeiten und Fertigkeiten erweitern und sichern. Sie haben die Alltagsstrukturen innerhalb der Schule gelernt und gewisse Ordnungsschemata erworben, auf die es aufzubauen gilt:

  • Orientierung im Tages- und Wochenablauf, d.h. Stundenplan lesen, 
  • wechselnde Unterrichtsräume, Lehrer und Schüler erleben 
  • Sicherung der Selbständigkeit im Bereich der Selbstversorgung
  • regelmäßig wiederkehrende Tätigkeiten zunehmend selbständiger ausführen
  • Weiterführung und Ausweitung der kommunikativen Fähigkeiten
  • Förderung des selbständigen Handelns im Schulalltag
  • Stabilisierung von Identität und Selbstbild
  • Verantwortung für sich selbst übernehmen
  • Kennen lernen der Schulumgebung durch Lerngänge
  • Einüben von Kommunikations- und Umgangsformen
  • Vertiefung und Festigung der räumlichen und zeitlichen Wahrnehmungsfähigkeit sowie der motorischen Fertigkeiten im Allgemeinunterricht und in speziellen Lerngruppen

Abstrakte Darstellungsweisen werden zunehmend verwendet um die unterschiedlichen kognitiven Ebenen ansprechen und dazu zu befähigen, die Alltagswelt differenzierter wahrzunehmen. Unterrichtsgänge, Freizeiten, Theaterbesuche, projektorientierte Unterrichtsvorhaben dienen der Erweiterung des Erfahrungshorizonts.


Individuelle Angebote als Kursunterricht im Bereich der Kulturtechniken Lesen, Schreiben, Mathematik und Englisch werden verstärkt angeboten.

Das Lernen in der Hauptstufe entwickelt sich vom spielenden Lernen in der Grundstufe zum differenzierten Lernen, das die Handlungsebenen Spielen und Lernen trennt und zu einem neuen Verständnis von Schule beiträgt.


Das handlungsorientierte Lernen unter Einbeziehung aller Sinne steht nach wie vor im Vordergrund. Das Lernen geschieht in wechselnden Unterrichtsformen, d.h. lehrerzentriert, in Kleingruppen, Partner- und Einzelarbeit. Die Freude am Lernen wird durch Stationen- Lernen mit anschaulich konkretem Material mit Selbstkontrolle gefördert. Zunehmende Bedeutung gewinnt der Einsatz des Computers.

Gegen Ende der Hauptstufe befinden sich die SchülerInnen in der körperlichen und seelischen Entwicklung im Übergang vom Kind zum Erwachsenen. Durch altersgemäße Umgangsformen werden die Schüler behutsam auf die Anforderungen vorbereitet, die als Erwachsene an sie gestellt werden.

 


Unterrichtsziele

  • Entwicklung und Förderung von Selbstbewusstsein, Selbstsicherheit und Selbstständigkeit
  • Erziehung zur Übernahme von Verantwortung
  • Vermittlung eines angemessenen Verhaltens in der Öffentlichkeit
  • Angebote an Lern- und Erfahrungsfeldern, in denen die SchülerInnen ihre Neigungen und
  • Stärken, aber auch ihre persönlichen Grenzen kennen lernen
  • Vermittlung von erforderlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten im Hinblick auf das zukünftige
  • Arbeitsleben
  • Erweiterung des Erfahrungs- und Erlebnishorizontes durch entsprechende Unterrichtsangebote, z.B. Sachthemen, die naturwissenschaftliche, gesellschafts-politische und interkulturelle
  • Zusammenhänge vermitteln
  • Lerngänge und Schullandheimaufenthalte
  • Einbindung der Schüler in den Entscheidungsprozeß durch die Auswahl von Themen,
  • Schwerpunktbildung nach Schülerinteressen
  • Mobilitätstraining
  • Durchführung von Orientierungspraktika auf dem freien Arbeitsmarkt / in der WfbM als
  • Vorbereitung auf das spätere Arbeitsleben
  • Kennenlernen verschiedener Wohn- und Lebensformen durch das Angebot
  • Trainingswohnen
  • Freizeitmaßnahmen
  • Hilfen zur Persönlichkeitsentwicklung im Hinblick auf Sexualität und Partnerbeziehungen

 


Unterrichtsmethoden

In der Hauptstufe wird der Klassenverband häufig zugunsten von Leistungs- und Interessengruppen aufgelöst. Im Rahmen der Kulturtechniken finden sich die Schüler in relativ homogenen Lerngruppen zusammen. Darüber hinaus bestehen Neigungsgruppen sowohl klassen- als auch stufenübergreifend. Altersgemäße Lern- und Arbeitsformen wie Partner-, Gruppen- und Freiarbeit sollen dazu beitragen, die SchülerInnen zu mehr Selbstständigkeit und Eigenverantwortung zu befähigen und die Lernmotivation zu erhöhen.

Homepage durchsuchen

Neuigkeiten der Schule im Taubertal

Sponsorenaktion der Schulsporthilfe

Montag, 08. April 2019

 

 

 

 

 

Benefizkonzert mit dem Chor Arioso und den Musikgruppen unserer Schule

Montag, 08. April 2019

Am Sonntag, den 31.03. fand an unserer Schule wieder das mittlerweile traditionelle Benefizkonzert zugunsten des Fördervereins statt. Wie auch in den vergangenen Jahren war es wieder ein voller Erfolg. Neben dem Chor "Arioso" aus Oberbalbach unter Leitung von Frau Regina Markert waren es vor allem unsere Schülerinnen und Schüler der "Musikmacher" und des Schülerchores "Freeway", die das zahlreiche Publikum restlos begeisterten. Ein herzliches Dankeschön deshalb an Frau Margret Eiler, die seit Jahren mit den Jungs "Die Musikmacher" zum Gelingen unserer Konzerte beiträgt. Auch die Kolleginnen Frau Krug, Frau Spitalewski und Frau Barth haben die Mitglieder des Schülerchores "Freeway" intensiv auf diesen Auftritt vorbereitet. Die Schülerinnen und Schüler begleiteten ihre Liedtexte mit Gebärden und waren alle konzentriert und begeistert bei der Sache.

 

      

 

Die beachtlichen Einnahmen aus dem Verkauf von Kaffee und Kuchen und die Spendengelder, die wir nach dem Konzert aus unserer wohlbekannten Milchkanne entnehmen konnten , bessern das Konto unseres Fördervereins wieder erheblich auf. Somit können jetzt einige Wünsche, wie zum Beispiel ein Schullandheimaufenthalt unserer "Musikmacher" anlässlich ihres 10jährigen Bestehens, finanziell tatkräftig unterstützt werden. "Die Musikmacher" haben sich dieses Dankeschön für ihren langjährigen Einsatz redlich verdient. Sie bereichern unser Schulleben durch ihre musikalischen Auftritte in vielfältiger Weise und repräsentieren die Schule im Taubertal durch Auftritte in der Öffentlichkeit.

Ohne die tatkräftige Unterstützung der Eltern durch Kuchenspenden und Arbeitseinsätze ist ein solches Projekt nicht zu meistern. Deshalb auch vielen Dank an unsere engagierten Eltern für ihre Mitarbeit.

 

Noch mehr Bilder gibt es hier ...

Verabschiedung von Herrn Schumm - unserem langjährigen Hausmeister

Samstag, 16. März 2019

In unserer Schule versteht man es Feste zu feiern. Manchmal ist der Anlass aber auch ein trauriger. Wie dieses Mal, als am Mittwoch unser langjähriger Hausmeister Raimund Schumm in den Ruhestand verabschiedet wurde.
Viele Generationen von Schülern haben Herrn Schumm als Hausmeister der Schule im Taubertal kennen- und schätzen gelernt.
33 Jahre lang war der vielseitiger Handwerker aber auch Ball-vom-Dach-Holer, Laub-Puster, Getränkeautomat-Beauftragter, Toilettenpapier-Auffüller, Schokokuss-Abonnent, Mäh-Meister und gaaanz viel anderes auch noch.

 


Mit einer launigen Rede verabschiedete sich unsere Rektorin mit einigen Anekdoten aus Herrn Schumms Berufsleben. Nach den wertschätzenden Worten von Frau Stolzenberger-Hilpert kamen die Schüler zum Zuge.

 

 

Alle Klassen übergaben gute Wünsche in Form von Früchten aus der Grundstufe, Blüten aus der Hauptstufe und Blätter aus der Berufsschulstufe, die sie an Zweige hängten.

 

        

 

        

 

 

Liebgewordene Menschen, egal ob Schüler, Lehrer oder Mitarbeiter werden bei uns traditionell mit dem umgedichteten Lied „Abschiedskummer lohnt sich nicht , ...“ aus der Schule entlassen. Anschließend musste natürlich noch eine Rakete gezündet werden.

 

 


Geschenke dürfen auch nicht fehlen - von Schülern, Eltern und den Kollegen.

 

       


Ein besonderes Geschenk machte ihm die G2a: Weil sich Herr Schumm jedes Jahr beim Kükenprojekt so liebevoll um die Eier und dann die Küken kümmerte, bekam er ein großartiges Bild und ein kleines elektronisches Küken „für stille Stunden“.

 

    


Am Ende war er auch noch selbst dran. Nach vielen „Dankeschöns“ in die Runde verkündet er, was alle schon wussten „Ihr wisst, ich hab‘ das alles gern gemacht!“ und verdrückte dabei eine kleine Träne.

 

Eine süßer Abschiedsgruß für die Schüler rundete die Feier ab.

 

 

 

 

 

 

Noch etwas im Hintergrund stand Herr Schumms Nachfolger, Herr Benchert, der auch noch Geburtstag hatte.

Die Schule wünscht Herr Schumm alles Gute und freut sich schon jetzt auf ein Wiedersehen.
Herrn Benchert wünschen wir einen guten Start und viele schöne Momente an der Schule im Taubertal.

Neuigkeiten der Bereiche und Stufen

7. Vorlesetag an der Schule im Taubertal

Donnerstag, 11. April 2019

Ein bunter und vielfältiger Vormittag, bei dem sich alles um das Thema „Lesen“ drehte, fand am Donnerstag, den 11.04.2019 an der Schule im Taubertal statt. Bereits zum 7. Mal veranstaltete die Hauptstufe einen schulinternen Vorlesewettbewerb mit einem anschließenden, abwechslungsreichen Rahmenprogramm.

 

 

Die Klassensieger waren in diesem Schuljahr Anna-Lena Kontocz, Xaver Geier, Nicole Rettkowski, Nico Scheffler, Michelle Graf, Kevin Streichsbier und Norman Kontocz.
Der Entscheid war auch in diesem Jahr denkbar knapp. Schließlich gewann verdient Michelle Graf mit der Geschichte von Mario Ramos „Ich bin der Stärkste im ganzen Land“. Sie zog mit ihrem souveränen, lustigen und gut betonten Vortrag das Publikum in ihren Bann und wurde somit zur Schulsiegerin 2019 gewählt.

 

 

Nach der Preisverleihung wurde bei den Beiträgen aus den einzelnen Deutschkursen sichtbar, in wievielen unterschiedlichen Facetten das Lesen unterrichtet wird:
Von den lustigen Sätzen, dem Fragespiel „Richtig oder falsch?“, der Vorstellung des Lapbooks, bei den Ratespielen rund um Pippi Langstrumpf bzw. den Haus- und Hoftieren, einem Buchstabenpuzzle bis hin zu einem Theaterstück vom kleinen Schreckgespenst wurde deutlich, dass Lesen die Seele stärkt, wie es auch der französische Philosoph und Schriftsteller Voltaire vor vielen hunderten von Jahren schon wusste.

      

 

      

 

   

WenDo-Training für Schülerinnen der Berufsschulstufe und der Hauptstufe

Dienstag, 26. Februar 2019

In diesem Schuljahr finden an der Schule im Taubertal unter dem Motto: „Über meinen Körper bestimme ich!“ verschiedene Veranstaltungen zur Prävention von sexualisierter Gewalt statt. In diesem Zusammenhang gab es am 15. Oktober und am 7. Dezember ein WenDo-Selbstbehauptungstraining für unsere älteren Schülerinnen, also für Mädchen aus der Berufsschulstufe und der oberen Hauptstufe.
Dazu kam Cäcilia Keller, eine professionelle und erfahrene Selbstbehauptungstrainerin zu uns. In verschiedenen Übungen lernten die Schülerinnen viele wichtige Dinge:
- Es ist wichtig, auf mein Bauchgefühl zu hören, wenn mir eine Situation komisch vorkommt.
- Wenn ich bedroht oder belästigt werde, kann ich weggehen, Hilfe holen oder mich wehren.
- Ich bin eine starke junge Frau und kann das mit meiner Stimme und meiner Haltung auch zeigen.
- Ich habe genügend Kraft, um mich im Notfall selbst zu verteidigen und weiß, wie das geht.
Besonders beeindruckend war für alle eine Übung, bei der jede Schülerin ein dickes Holzbrett entzwei getreten hat. Alle haben es auf Anhieb geschafft und konnten dabei sehen, wie viel Kraft in ihnen steckt. Auch ansonsten ruhige und zurückhaltende Schülerinnen konnten beim WenDo-Training ganz neue Seiten an sich entdecken und ihr Selbstbewusstsein stärken. Alle haben viele wichtige Erfahrungen aus diesem Kurs mitgenommen und hatten gleichzeitig viel Spaß.
Am Ende des Trainings waren alle zurecht stolz auf sich und ihre Fähigkeiten!
Das WenDo-Training konnte dank der großzügigen finanziellen Unterstützung des „Aktionskreises Sucht- und Gewaltprävention, Sicherheit und Gesundheitsförderung“ (AkS) und unseres Fördervereins stattfinden, für die wir uns an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bedanken möchten!

 

Besuch auf dem Recyclinghof in Lauda

Dienstag, 26. Februar 2019

Unser Sachkunde-Thema in der Berufsschulstufe ist in diesem Schuljahr: „Wir schützen unsere Umwelt!“. Deshalb beschäftigten sich in den vergangenen Wochen und Monaten mehrere Klassen ausführlich mit den Themen „Müll“ und „Recycling“.
Am 22. November 2018 machten sich die Klassen B2 und B4 gleich morgens mit dem Linienbus auf den Weg nach Lauda, wo wir den Recyclinghof besuchten. Dort gab es viel zu sehen: In verschiedenen, riesigen Containern werden auf dem Recyclinghof Papier, Kunststoffe, Metalle, Holz, Glas und vieles mehr gesammelt. Besonders interessant war für viele der Elektroschrott. Wir konnten sogar live beobachten, wie ein großes Müllauto einen der Container ausleerte.
Herr Fessner von der Abfallwirtschaft Main-Tauber erklärte uns alles ganz genau und nahm sich viel Zeit für unsere Fragen. Wir erfuhren viel Interessantes über die Abläufe auf dem Recyclinghof und bekamen hilfreiche Tipps für die Mülltrennung zu Hause.
Nach diesem lehrreichen und kurzweiligen Vormittag fuhren wir schließlich wieder mit dem Bus zurück zur Schule. 

 

Anstehende Termine

Osterferien

Bis 26. Apr. 2019
Schulferien

beweglicher Ferientag

31. Mai. 2019
Gesamtschule

Pfingstferien

10. Jun. 2019 bis 21. Jun. 2019
Schulferien

Impressionen aus dem Schulalltag